Programm

Der JayDay 2013 in München ist eine Konferenz für Java-Entwickler mit international anerkannten Experten am Montag den 1. Juli 2013. Einlass ist um 8:30 Uhr. Um 9:15 Uhr beginnt das offizielle Programm. Hier ist die Agenda zum Download: Agenda.pdf

Garbage Collection 101

Garbage Collection ist ein integraler und häufig missverstandener Teil des Verhaltens von Applikationen auf Java Plattformen. Daher ist es wichtig für Java Entwickler zu verstehen, wie der Garbage Collector Mechanismus arbeitet. Diese Präsentation betrachtet und klassifiziert die wichtigsten aktuellen Garbage Collectoren die in JVM`s derzeit verfügbar sind. Im Anschluss an einen Überblick über allgemeine Garbage Collection Techniken wie z.B. Generational, Parallel, Stop-the-World, Incremental und Concurrent Algorithms, werden Begriffe und Metriken definiert, die Allgemeingültigkeit für alle Garbage Collectoren haben. Es wird auch der Ausgleich und die Balance hinsichtlich Anforderungen an die Reaktionszeit, Throughput, Space und verfügbarem Memory diskutiert. Ebenfalls angesprochen werden einige Tücken, allgemeine Missverständnisse und Mythen bezüglich dem Verhalten einer Garbage Collection. Präsentiert von: Daniel Witkowski Die Präsentation als PDF: Understanding Java Garbage Collection - JayDay (Image courtesy of epSos.de http://www.flickr.com/photos/epsos/)

Java Puzzlers

5 Java Puzzles. Kleines Java-Programm mit unerwartetem Verhalten. Was wird auf der Konsole ausgegeben? (Multiple Choice) Warum verhält sich Java so? Wie löst man das Problem? Und zum Schluss die Moral des Ganzen. In den Puzzles werden nur Java-Core-Feature behandelt Keine GUI, Enterprise, oder Java 5/6/7/8 Features Auf jeden Fall eine echte Spaß-Session! Das Buch zum Talk:  Java Puzzlers ( Kindle Edition ) Vorgetragen von: Kai Tödter, Siemens

Distributed Caches Shootout

Distributed Caches haben sich inzwischen zu einer eigenständigen Nische im Big-Data-Bereich entwickelt: Wenn schneller Lese- und Schreibzugriff im Vordergrund steht, dann sind Distributed Caches die Lösung der Wahl. Mit JSR-107 wird gerade eine standardisierte API für den Zugriff auf Caches erarbeitet, wobei auch transaktionale Verwendung berücksichtigt wird. In diesem Vortrag werden drei Distributed-Cache-Implementierungen vorgestellt: * Ehcache / Terracotta * Hazelcast * Infinispan Anhand eines einfachen Beispiels (Adressbuch) wird die Basisfunktionalität gezeigt, um schließlich auf die spezifischen Stärken und Grenzen der jeweiligen Implementierung einzugehen. Diese Präsentation als PDF: Distributed Caches Shootout - JayDay Präsentiert von: Dr. Fabian Stäber

The Beauty and the Beast: JavaScript meets JMX

Sowohl JavaScript als auch die Java Management Extensions (JMX) sind beides Technologien, die ihre Geburtsstunde im letzten Jahrtausend erlebten und bislang keinerlei Berührungspunkte hatten. JavaScript fristete lange Zeit ein Schattendasein als Browser-UI-Sprache. In den letzten Jahren jedoch ging JavaScript dann ab wie eine Rakete und ist heutzutage eine der neuen Rockstars am Programmierhimmel. JMX auf der anderen Seite begann seine Versteinerung vor einigen Jahren, so dass die Weiterentwicklung zum Stillstand gekommen ist. Dennoch ist JMX immer noch ein sehr einflussreicher Standard und die wichtigste Moeglichkeit Java VMs dynamisch zu konfigurieren und zu überwachen. Dieser Vortrag präsentiert einen JavaScript-JMX Cross-Over Mix. Dabei wird die Open Source Software Jolokia als HTTP-JMX Brücke genutzt, um beide Welten zu verbinden. Code Beispiele demonstrieren den programmatischen Zugriff ueber die Jolokia JavaScript Library auf die von JMX angebotenen VM Informationen. "hawt.io", eine brandneue, in JavaScript geschriebene, JMX Konsole und Realtime-Dashboard wird ebenso vorgefuehrt wie erstmalig die Unterstützung von JMX Notifications in JavaScript. Wer die Schöne und wer das Biest ist, wird sich dann am Ende zeigen. Die Präsentation in JavaScript: The Beauty and the Beast Präsentiert von: Roland Huß

Sandboxing mit Vagrant Binding

Im Bereich der QA und automatisierten Tests stößt man immer wieder auf Probleme sobald externe Tools/Services wie z.B. eine Datenbank integriert werden. Diese externen Systeme müssen für jeden automatischen Test als Sandbox zur Verfügung stehen. Im schlimmsten Fall sogar für parallele Tests. Mit Hilfe der Vagrant-Binding API lassen sich zur Laufzeit virtuelle Maschinen in Java erstellen und konfigurieren. So ist es z.B. jederzeit möglich für einen Unit-Test  zur Runtime eine VM mit einer MySQL-Datenbank zur Verfügung zu stellen. Der Vortrag beschreibt kurz die Tools Vagrant / Puppet (auf denen die Java API basiert) und zeigt dann an mehreren konkreten Beispielen wie sich verschieden Problemfälle durch das Vagrant-Binding lösen lassen. Präsentiert von: Hendrik Ebbers

Project Lambda: Functional Programming Constructs and Simpler Concurrency in Java SE 8

Die wichtigsten Sprachfeatures für Java SE 8 sind Lambdaausdrücke (closures) und Default Methoden (früher auch Defender Methoden oder Virtuelle Extension Methoden genannt).  Das neue Sprachfeature birgt eine Menge Potential für Anwendungen und Programmbibliotheken.  Es sieht vielleicht auf den ersten Blick so aus, als wären Lambda-Ausdrücke einfach nur eine syntaktisch schöne Form innere Klassen zu schreiben. Aber die Implementierung von Lambda-Ausdrücken ist unterscheidet isch grundlegend davon und baut auf dem "invokedynamic" Feature auf, das in Java SE 7 hinzugefügt wurde. Diese Session erklärt die Ideen, die hinter Lambda-Ausdrücken stecken, wie man sie in Java SE 8 verwendet, und zeigt wie sie implementiert sind. Die Präsentation als PDF: Project Lambda - JayDay Präsentiert von: Simon Ritter

Fun with JavaFX on Raspberry Pi and BeagleBoard xM

Normalerweise schreiben Java Entwickler keinen Code für embedded Hardware, da Java nicht sehr verbreitet auf diesen Platformen ist. Oracle sagt Java(FX) auf Geräten wie dem sehr populären Raspberry Pi, dem BeagleBoard xM und weiterern Platformen eine rosige Zukunft voraus weshalb es interessant zu sehen ist, was man mit Java auf diesen Plattformen anstellen kann. Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die zur Zeit verfügbaren Technologien, und zeigt einen möglichen Weg zur Interaktion zwischen verschiedenen Technologien auf. Als Beispiel wird eine Anwendung zur Temperaturmessung gezeigt, bei welcher Java(FX) auf Raspberry Pi's, einem BeagleBoard xM und einem Desktop Rechner zum Einsatz kommen. Desweiteren wird eine kleine HTML5 Applikation dazu verwendet die Meßwerte auf mobilen Endgeräten zu visualisieren. Präsentation als PDF: Having fun with JavaFX on Embedded (Foto mit freundlicher Genehmigung von Java Champion Peter Pilgrim http://www.flickr.com/photos/8268882@N06/8200117848/) Präsentiert von: Gerrit Grunwald

Das Chuck Norris Experiment – Java ohne Jailbreak auf iPad und Android

Chuck Norris kann Java auf dem iPad starten - ohne jailbreak!" Mal sehen was nötig ist um das ohne Roundhouse-Kick selbst nachzuvollziehen. Hier wird bck2brwsr vorgestellt, ein neues Open Source Projekt, das es ermöglicht Java direkt im Browser laufen zu lassen - ohne Java Plugin. Anders als bei GWT und ähnlichen Projekten wird der Quellcode nicht nach JavaScript kompiliert, sondern als ByteCode in einer JavaScript basierten JVM ausgeführt. Als Demo bauen wir eine Spiele-App, die auf Android und iOS genauso läuft wie auf dem Desktop. Und all das ist keine Zukunftsmusik, sondern bereits verfügbar und kann sofort eingesetzt werden... Präsentation als PDF: Das Chuck Norris Experiment - JayDay Präsentiert von: Toni Epple

Alien driven Development

Eine Einführung in Java EE Integrationstest mit Arquillian. Gibt einen Überblick über die grundsätzliche Funktionalität und die verschiedenen Erweiterungen sowie ihre Verwendung. Am Beispiel einer sehr einfachen Zeit-Planungs-Software werden die Möglichkeiten zur verbesserten Testbarkeit von komplexen Anwendungen erklärt. Die Präsentation auf Speakerdeck: Alien driven Development Präsentiert von: Markus Eisele

Nothing Compares To …Java EE 7

Java EE 7 is lean, productive and comes with a bunch of new APIs. In this session I would like to build a sample app focusing on new Java EE 7 features (REST, JSON, CDI, Concurrencies,...) and eliminating even more external dependencies. Questions are highly appreciated (ask a question, and you get a t-shirt)! Präsentiert von: Adam Bien Image by Steven Depolo licensed under Creative Commons (http://www.flickr.com/photos/stevendepolo/)

Scratching the Surface with JavaFX

Eine der interessantesten Plattformen für JavaFX-Anwendungen sind Tablets.  In dieser Session sehen Sie eine ganze Reihe von JavaFX Anwendungen auf Tablets, um die Features von JavaFX zu demonstrieren, die es kinderleicht machen Touch-Anwendungen zu entwickeln. Das Tablet das in diesem Talk verwendet wird ist ein Surface Windows 8 Pro. Die Präsentation als PDF: Scratching the Surface with JavaFX - JayDay Präsentiert von: James Weaver

JavaFX goes Open Source

Seit der Vorstellung von JavaFX 2 auf der JavaOne 2011 hat die strategische Technologie für Clientwebanwendungen von Oracle eine stetig steigende Zahl von Entwicklern begeistern können. Im Herbst letzten Jahres wurden erste namhafte JavaFX-Anwendungsbeispiele vorgestellt, dicht gefolgt von weiterenneuen Geschäftsanwendungen, die künftig mit JavaFX 8 realisiert werden können. Nun geht die bislang proprietäre Technologie JavaFX vollständig in Open Source auf. Der Vortrag soll auch die Möglichkeiten der Nutzung von JavaFX auf mobilen Betriebssystemen (Android & iOS) behandeln. Präsentation als PDF: JavaFX goes Open Source Präsentiert von: Wolfgang Weigend

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>